logo

1 Person stirbt bei Streik von Krankenhausarbeitern in Nairobi in Kenia

Ein Patient wird aus der Unfall- und Notfallstation gerollt, nachdem medizinisches Personal am Montag, 28. September 2020, in Kenias größtem Überweisungskrankenhaus Kenyatta National Hospital in Nairobi, Kenia, Werkzeuge wegen schlechter Bezahlung und Zulagen abgeschossen hat. Ein Zeuge sagt, ein Mann sei draußen gestorben Notaufnahme von Kenias größtem Überweisungskrankenhaus, nachdem er stundenlang nicht behandelt wurde, weil das Personal wegen Gehaltserhöhungen streikt, die 2012 genehmigt, aber laut medizinischem Personal nicht erhalten wurden. (Assoziierte Presse)

VonTom Odula | AP 28. September 2020 VonTom Odula | AP 28. September 2020

NAIROBI, Kenia – Ein Mann ist außerhalb einer Notaufnahme von Kenias größtem Überweisungskrankenhaus gestorben, nachdem er stundenlang nicht von streikenden Mitarbeitern behandelt wurde, sagte ein Zeuge.

Gehaltserhöhungen für die Beschäftigten des Kenyatta National Hospital wurden 2012 von der Regierung genehmigt, aber die Arbeiter sagen, dass sie die Erhöhungen nicht erhalten haben.

Evans Nyabuto, ein Motorradtaxifahrer in Nairobis Kawangware-Gebiet, fühlte sich am Sonntagabend nicht wohl und erbrach am Montagmorgen Blut, sagte Kollege Christopher Muvya.

Lokale Kliniken überwiesen Nyabuto ins Krankenhaus, aber als er ankam, kümmerte sich niemand länger als zwei Stunden um ihn, und diejenigen, die sie ansprachen, wiesen sie ab, sagte Muvya.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Ein Arbeiter sagte mir, dass sie streiken, also wird es keine Hilfe von ihnen geben. Mein Freund blieb im Auto, bis zwei Stunden später ein anderes Personal, das vorbeikam, sich bereit erklärte, sich um ihn zu kümmern. Aber nachdem er ihn überprüft hatte, sagte er, es sei zu spät und er sei gestorben, sagte Muvya.

Werbung

Tausende Arbeiter des Kenyatta National Hospital nehmen an dem Streik teil und werden bis zur Auszahlung der Gehaltserhöhungen weiter streiken, teilten Beamte der Kenianischen Gewerkschaft für Haushalt, Hotels, Bildungseinrichtungen, Krankenhäuser und Alliierte Arbeiter und der Kenianischen Nationalen Gewerkschaft der Krankenschwestern am Montag mit.

Jane Mwaniki, die Vertreterin der Schwesterngewerkschaft im Krankenhaus, sagte, sie seien in den Streik getreten, weil sie in eine Ecke gedrängt wurden, in der Sie ersticken und jemand erwartet, dass Sie atmen.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Wir haben diese COVID-19-Pandemie standhaft überstanden und in sehr schwierigen Situationen gearbeitet, und infolgedessen hat das Land weniger Todesfälle verzeichnet als erwartet. Es ist nicht der Wunsch der Mitarbeiter, heute draußen (streikend) zu sein. Wir wurden in eine Ecke gedrängt, sagte sie.

Kenia erwartete im September einen Höhepunkt der Coronavirus-Infektionen, aber laut Regierungsstatistiken ist die Zahl der bestätigten Neuinfektionen zurückgegangen, was dazu führte, dass viele Kenianer die Regierung aufforderten, die Beschränkungen zu lockern, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern, einschließlich einer nächtlichen Ausgangssperre und Schulen wieder öffnen.

Copyright 2020 The Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf ohne Genehmigung nicht veröffentlicht, gesendet, umgeschrieben oder weiterverbreitet werden.