logo

Alfies Nägel sehen aus wie Thailand, wenn nicht sogar die komplexesten Aromen des Landes

Jeder, der schon einmal in Thailand war, wird etwas von diesem Land im Design bei . sehen Alfies, das unbeschwerte Pop-up von Küchenchef Alex McCoy und drei anderen Besitzern im ehemaligen Mothership-Raum in Petworth. McCoys etwa Dutzend Reisen nach Südostasien in den letzten sechs Jahren haben das Interieur geprägt, eine Eckladenfront, in der farbige Lichterketten die gepresste Zinndecke kreuzen, Schilfschirme die Fenster verkleiden und Pflanzen die Natur nach innen bringen.

Was den Namen angeht, ich bin kein Thailänder und wollte nicht bevormunden, sagt McCoy, 32, der ursprüngliche Chef-Eigentümer von Duke’s Grocery in Dupont Circle. Es ist ein Gruß, erklärt er einem der zahlreichen australischen Freunde, die er in Thailand gefunden hat, einem Surfer, der offiziell als Alfred bekannt ist und dessen Spitzname Alfie ist.


Der Welssalat nach Isaan-Art ist bei Alfie's in Petworth herausragend. (April Greer/Für das DNS SO)

Die Speisekarte von McCoys neuestem Projekt ist voller Versprechen für Liebhaber der Isaan-Küche im Nordosten Thailands, die der Küchenchef für seine Würze und Säure lobt. Eine schöne Demonstration dieser Qualitäten findet sich in Alfies Welssalat. Die charakteristische Zutat wird gegrillt, gehackt und mit Kräutern, Chilis, Schalotten und Galgant (ähnlich wie Ingwer) geworfen, bevor sie auf dem Tisch landet. Der Mund registriert Feuer und ein unverwechselbares Knirschen, letzteres von Khao Khua oder geröstetem Reispulver.

Leider entgeht dieser geschickte Balanceakt hier zu vielen anderen Gerichten. Schweinerippensuppe wird mit Galgant und Zitronengras überzogen, während Papayasalat den Gaumen mit Limettensaft und Salz verwöhnt. Bei anderen Rezepten fehlen Geschmacksschichten, darunter eine schüchterne Kokos-Curry-Suppe mit Rindfleisch und gebratenen Eiernudeln. Das richtige Würzen ist kein Einzelfall der Küche: Sojamariniertes Hähnchen gibt den größten Teil seines Saftes dem Grill ab.


Bei Alfie's in Petworth kommt das Geschirr schnell auf den Tisch. (April Greer/Für das DNS SO)

Alfies Hamburger entpuppt sich als eine weitere Anspielung auf Down Under. McCoy sagt, dass von Australien betriebene Burgerstände in Touristengebieten Thailands beliebt sind, wo die Rindfleischpasteten mit gegrillter Ananas, eingelegter roter Beete und süßer Chilisauce verfeinert werden könnten.

Die Kellner kündigen die Speisen in Lichtgeschwindigkeit an, so verlässt das Essen quasi die Küche. Gäste, die sich nicht selbst auf das Tempo einlassen oder um eine Staffelung ihrer Gerichte bitten, könnten mit dem Abendessen in etwa der Zeit fertig sein, die zum Lesen dieser Vorschau benötigt wird. Mein Rat? Verlängern Sie jedes Tischgespräch mit einem der Spezialitätengetränke der Bar, vielleicht einem angenehmen Riff auf einem Sazerac, der hier mit Cognac und kreolischen Bitter zubereitet wird.


Das Alfie's Burger erinnert an die vielen von Australien betriebenen Burgerbuden in Backpacker-freundlichen Gegenden Thailands. (April Greer/Für das DNS SO)
Verlängern Sie Ihre Mahlzeit, indem Sie Alfies hausgemachtes Riff auf dem klassischen Sazerac schlürfen. (April Greer/Für das DNS SO)

Alfie’s, zu dem auch eine Außenterrasse gehört, wird mindestens bis September an Ort und Stelle bleiben, danach erwägen die Eigentümer einen Umzug in die nahe gelegene Upshur Street NW. In der Zwischenzeit hoffen wir, dass mehr vom Essen der Umgebung ähnlicher wird: eine echte Momentaufnahme von Thailand.

3301 Georgia Avenue NW. 202-853-3901. alfiesdc.com . Gerichte, $9 bis $16.