logo

Co-Pilot, der angeblich den Flug von Ethiopian Airlines entführt hat, um Asyl zu beantragen

GENF —Ein Copilot, der angeblich einen Flug der Ethiopian Airlines entführt hatte, um in der Schweiz Asyl zu beantragen, stellte sich am Montag der Polizei auf einem Flughafen in Genf, nachdem er aus einem Cockpitfenster gesprungen und ein Notseil heruntergeklettert war.

Der stellvertretende Kommandant des Verkehrsflugzeugs, der von den äthiopischen Behörden als Hailemedhin Abera Tegegn (31) bezeichnet wurde, übernahm die Kontrolle über das Flugzeug, als der Pilot das Cockpit verließ, um die Toilette zu benutzen. Dann sendete er ein codiertes Signal, das ankündigte, dass er das Flugzeug entführt hatte.

Mit dem Verkehrsflugzeug auf dem Rollfeld sei ein unbewaffneter Hailemedhin über ein Cockpitfenster ausgestiegen, ohne Passagiere oder Besatzungsmitglieder zu verletzen, sagte Polizeisprecher Pierre Grangean während einer Pressekonferenz.

Kurz nach der Landung kam der Co-Pilot aus dem Cockpit, rannte zur Polizei und sagte: 'Ich bin der Entführer.' Er sagte, er sei in seinem eigenen Land nicht sicher und wolle Asyl, sagte Grangean.

Das Verkehrsflugzeug war später mit einem verknoteten gelben Seil zu sehen, das aus einem Cockpitfenster baumelte.

Oppositionelle und Menschenrechtsaktivisten in Äthiopien werfen der Regierung vor, abweichende Meinungen zu unterdrücken und politische Gefangene zu foltern. Aber es ist selten, dass Staatsbeamte und Angestellte – Ethiopian Airlines wird vom Staat betrieben – Asyl beantragen. Der letzte hochrangige Beamte floh 2009 in die USA.

Äthiopische Behörden sagten, Hailemedhin habe in den letzten fünf Jahren für Ethiopian Airlines gearbeitet und sei nicht vorbestraft.

Bisher sei bekannt, dass er medizinisch gesund sei, bis das Gegenteil durch die derzeit laufenden Ermittlungen bewiesen sei, sagte Redwan Hussein, Sprecher der äthiopischen Regierung, auf einer Pressekonferenz.

Er sagte, Äthiopien könne die Auslieferung von Hailemedhin verlangen.

Redwan sagte, dass sich unter den 193 Passagieren an Bord des Boeing-Flugzeugs 139 Italiener, 11 Amerikaner und vier Franzosen befanden.

Flug ET702 startete am Sonntagabend von Addis Abeba, der äthiopischen Hauptstadt, nach Rom. Das Flugzeug sei über Norditalien entführt worden, sagte Grangean. Es landete um 6:02 Uhr in Genf.

Er sagte, der Co-Pilot, ein 1983 geborener Äthiopier, habe die Cockpittür abgeschlossen, als der Pilot auf die Toilette ging. Dann bat er in Genf zu tanken, landete das Flugzeug, kletterte an einem Notausstiegsseil aus einem Cockpitfenster und gab sich auf.

Robert Deillon, Geschäftsführer des Flughafens, sagte, die Fluglotsen hätten erfahren, dass das Flugzeug entführt worden sei, als der Copilot einen Notcode in den Transponder des Flugzeugs eingab.

- Reuters