logo

Hochschulzugangs-Betrug: So hat es funktioniert

In der am Dienstag veröffentlichten Strafanzeige sagten die Behörden, dass der ehemalige Frauenfußballtrainer der Yale University angeblich ein Bestechungsgeld in Höhe von 400.000 US-Dollar angenommen habe, um so zu tun, als würde er eine Schülerin in die Mannschaft aufnehmen und ihr helfen, sie in die Schule zu bringen, obwohl die Schülerin keinen Wettkampffußball spielte. (Natacha Pisarenko/AP)

VonMitarbeiterberichte 12. März 2019 VonMitarbeiterberichte 12. März 2019

In einer am Dienstag vom Justizministerium veröffentlichten Strafanzeige wird detailliert beschrieben, was die Behörden als jahrelanges Betrugsprogramm bezeichnen, das es wohlhabenden Eltern ermöglichte, ihre Kinder trotz der akademischen Mängel der Studenten an Elite-Colleges und -Universitäten unterzubringen, indem sie Bestechungsgelder als wohltätige Zwecke maskierten Spenden.

Wie die Behörden sagen, dass es funktioniert hat:

Steuerabzug im Homeoffice 2020

Betrug bei Aufnahmeprüfungen. Fünfzig Personen wurden im Zusammenhang mit dem mutmaßlichen Plan angeklagt, von dem die Beamten sagen, dass er aus dem Jahr 2011 stammt. Einige werden beschuldigt, die Administratoren der College-Aufnahmeprüfungen bestochen zu haben, um Betrug zu erleichtern, indem ein 36-jähriger Mann aus Florida den Test in ihrem Namen ablegen und Studenten mit Antworten vorab testen oder ihre Antworten nachträglich korrigieren, so die Strafanzeige.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Mannschaftsplätze für Nichtsportler. In anderen Fällen behaupteten die Behörden, Schulbeamte hätten Bestechungsgelder angenommen, um zu sagen, dass ankommende Schüler, die sonst nicht zugelassen würden, für Sportmannschaften rekrutiert worden seien, obwohl diese Schüler in Wirklichkeit keine Sportler waren. Die Behörden sagten sorgfältig, dass die Ermittlungen gegen bestimmte Mitarbeiter gerichtet waren und dass keiner Schule ein Fehlverhalten vorgeworfen wurde.

Werbung

Als Spenden getarnte Bestechungsgelder. Die Behörden behaupteten, ein gut vernetzter Berater für die Zulassung von Colleges, William Singer, habe die Bestechungsgelder maskiert, indem er sie über eine Wohltätigkeitsorganisation, die Key Worldwide Foundation, filterte. Der Wert der einzelnen Bestechungsgelder reichte von einigen tausend Dollar bis zu mehr als einer Million Dollar, sagten Beamte. Singer, der sich am Dienstag im Zusammenhang mit dem mutmaßlichen Plan schuldig bekannte, wurde laut Strafanzeige zwischen 2011 und 2018 etwa 25 Millionen US-Dollar eingenommen. Im Gegenzug konnten die Eltern der Schüler die Schmiergelder von ihren Steuern abziehen, sagten Beamte.

kleine Ameisen loswerden