logo

Computerhacker haben gegen diese Mädchen keine Chance

Die Mädchen sahen aus, als würden sie irgendwo in einem gruseligen Keller Flipper spielen.

Aber lass dich nicht von Blicken täuschen. Die Siebtklässlerin Shaina Adams, 12, die die Zifferblätter bewegte, und ihre neuen Freunde im Sommercamp waren auf Mission.

Unter leuchtenden roten Lichtern im vorgetäuschten Kommando- und Kontrollraum des Internationalen Spionagemuseums arbeiteten sie sich durch computerisierte Hinweise, die in das Spionage-Mystery-Spiel des Museums eingebettet waren, um Bösewichte zu fangen. Ein Schauspieler, der mit dem Computer des Museums verbunden war, ließ sie durch eine rasante Raum-zu-Raum-Eile laufen, um das Rätsel zu lösen, und die Mädchen waren cool und bereit.

Es gab einige Schreie – Spionagefang kann gruselig sein – aber hauptsächlich konzentrierten sie sich auf die Problemlösung. Sie nutzten die Lektionen, die sie im einzigen Tagescamp für Mädchen in Amerika mitgenommen hatten, für diejenigen, die verstehen wollten, wie das Internet, Computer, Smartphones und andere drahtlose Geräte vor Mobbern, Hackern, Spionen und Terroristen geschützt werden können.

GenCyber-Camps genannt, war eines von 119 Sommercamps, die von der National Security Agency (NSA) und der National Science Foundation gesponsert wurden. Virginia hat die meisten Lager, 11, gefolgt von Texas, 10 und Hawaii, 9.

Camperin Shaina Adams schaut im Spionagemuseum in eine Spiegelverkleidung. Das DC-Camp ist eines von 119 GenCyber-Camps im ganzen Land. (Jahi Chikwendiu/Der DNS-SO)

Die Organisatoren planen im nächsten Sommer 200 Camps. Einige sind für Kinder vom Kindergarten bis zur 12. Klasse und andere für Lehrer, die Computersicherheitskenntnisse in ihre Klassenzimmer bringen möchten. Alle sind kostenlos. Das Camp in DC fand auf dem Campus der George Washington University in Mount Vernon statt.

Die Idee sei, eine Tür zu öffnen, sagte Vernecia Griffin, eine Camplehrerin, die in Howard County Computerkenntnisse in Grundschulen unterrichtet. Sie stellte fest, dass 2014 nur 18 Prozent der Informatikabschlüsse von Frauen erworben wurden.

Es war manchmal ziemlich schwer, fügte Co-Lehrer Shade Adeleke hinzu, ein Lehrer für Naturwissenschaften, Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik (MINT) am Prince George’s Community College in Largo. Wir haben uns auf Teambuilding konzentriert, neue Wörter und Konzepte gelernt und dann einfach aufgepumpt.

Camper haben einen Honeypot erstellt, eine ungeschützte Website, die so manipuliert wurde, dass sie Hacker beim Einbrechen beobachten können. Ich habe es geliebt, etwas über Firewalls zu lernen, sagte Victorine Meuwissen, 11. Netzwerk.) Hacker sind so dumm. Wir konnten den Angriff beobachten und zu ihnen zurückverfolgen. . . . So cool.

Und Camper besuchten das National Cryptologic Museum der NSA in der Nähe von Fort Meade in Maryland, um zu erfahren, wie der Datenschutz der nationalen Sicherheit funktioniert. Experten von Facebook zeigten ihnen, wie sie die Privatsphäre von 1,7 Milliarden Nutzern weltweit schützen.

Ich habe nie viel über Computer gewusst, sagte Sofia Wimblerly, 13, aus Washington. Ich könnte eine Zukunft damit sehen.

Diese Zukunft würde wahrscheinlich einen gut bezahlten Job beinhalten. Das Bureau of Labor Statistics sagt, dass das durchschnittliche Gehalt für Cybersicherheit 116.000 US-Dollar pro Jahr beträgt, fast das Dreifache des Nationaleinkommens für eine Vollzeitbeschäftigung. GenCyber ​​sagt, dass die Vereinigten Staaten möglicherweise 600.000 professionelle Computersicherheitsexperten zum Schutz der Wirtschaft, der Regierung und des Militärs unterschreiten.

Sie können nicht alle Jungs sein, sagte Ashley Romero aus der Siebtklässlerin von DC mit einem Lachen. Ashley sagt, dass sie vielleicht Architektin werden möchte, wenn sie groß ist. Nicht viele Mädchen arbeiten mit Computern, aber wir können in Zukunft alles tun.