logo

Julio Iglesias, eine angesagte neue Sprache lernen

In der Popmusik ist das Älterwerden ein kniffliger Karriereschritt. Du möchtest vielleicht Fortschritte machen, aber die Fans verlangen oft, dass du genau gleich bleibst oder sonst etwas. Schließlich ist es ihre Jugend, mit der Sie sich anlegen. Je größer der Name, desto schwieriger ist es. Drei Latin-Popstars – Julio Iglesias, Caetano Veloso und Jon Secada – haben diesen Sommer neue Veröffentlichungen herausgebracht, die Wachstum und Veränderung auf ihre Weise verändern und auf das Beste hoffen.

Julio Iglesias, 'Nacht der vier Monde'

Geben Sie Julio Iglesias Anerkennung. Im Alter von 56 Jahren und nach 76 Alben - aus künstlerischer Not, kommerziellem Kalkül oder einer Kombination aus beidem - versucht der spanische Superstar immer noch, beim Latin-Pop mitzuhalten. Er will nicht (nur) überall der Schwarm der Matronen sein. Er will musikalisch relevant sein. Dafür hat Iglesias in den letzten Jahren mit Exkursionen in Tango, Vallenato (Akkordeonmusik von der Atlantikküste Kolumbiens) und Rumba Flamenca, um nur einige zu nennen, für Aufregung gesorgt. Die Ergebnisse waren gemischt und hinterließen oft einen Hauch von Me-to-Ismus.

Für 'Noche de Cuatro Lunas' (Columbia/Sony Discos) ging Iglesias einen anderen Weg. Er hat 10 der 13 Tracks des Albums mitgeschrieben oder adaptiert, Songs von Ruben Blades und Alejandro Sanz ausgewählt, mit dem mexikanischen Sänger Alejandro Fernandez zusammengearbeitet (nicht weniger an einem Sertanejo-Hit; Sertanejo ist sozusagen die heiß verkaufte Country-Musik von Brasilien). Er überließ auch die Studioarbeit in die Hände von Produzenten wie Robi Draco Rosa (von Ricky Martin). Es funktionierte.

Nein, es wird Julio Iglesias nicht plötzlich hip zu MTVers machen, aber 'Noche' öffnet ihm und seinen Fans eine neue Tür. Vorbei ist der erstickende Glanz früherer Produktionen. Sein Gesang in 'Gozar La Vida' (ein eher philosophischer Rückblick) hat eine raue Kante und frische Energie in 'Me Siento De Aqui' (mit seinen Anklängen von Vallenato, Cuban Son und Rumba Flamenca). Und kann 'No Es Amor Ni Es Amar (Gone Too Far)' Iglesias' Angriff auf einen Drum'n'Bass-Sound sein? Gut gut gut.

Der offensichtlichste Fehltritt ist hier sein Remake von Alejandro Sanz' Megahit 'Corazon Partio'. Diese Version fügt nichts Neues hinzu, lädt zu ungünstigen Vergleichen für Iglesias ein und suggeriert Bilder des stolzen, alternden Revolverhelden, der den neuen jungen Revolver in der Stadt zu einer Schießerei wagt. Es ist die Art von Dummheit, die den alten Kerl fast jedes Mal verletzen wird. Anmutig altern und trotzdem wachsen – das ist eine würdige Herausforderung für einen großen Star.

(Um einen kostenlosen Sound Bite von diesem Album zu hören, rufen Sie Post-Haste unter 202-334-9000 an und drücken Sie 8161.)

Caetano Veloso, 'Geschenkmine'

Es gibt keine Figur in der nordamerikanischen Popkultur wie Caetano Veloso. Er ist nicht nur ein großartiger Sänger und Songwriter, sondern auch ein scharfsinniger Kulturtheoretiker, Filmemacher, Journalist, Autor und mehr. Es ist eine ziemliche Liste. In den späten 1960er Jahren leitete Veloso zusammen mit seinem Singer-Songwriter-Kollegen Gilberto Gil Tropicalia, eine Bewegung, die eine Art kulturellen Kannibalismus vorschlug, der so fixierte Vorstellungen wie nationale und ausländische Musik, traditionelle und Avantgarde sowie Folk und Urban sprengte. Es stellte die brasilianische Populärkultur auf den Kopf, machte die Militärdiktatur ein wenig unbehaglich – und schickte Veloso und Gil in ein kurzes Exil.

Veloso, 57, hat sich seitdem vom kulturellen Provokateur zum anspruchsvollen Entertainer entwickelt, ohne auch nur einen Schritt zurückzutreten. Seine Verve-CD 'Prenda Minha' (My Sweetheart) ist das letzte Kapitel einer eigentümlichen Trilogie. Zuerst veröffentlichte Veloso 1997 „Verdade Tropical“, teils persönliche Memoiren, teils Essays über Tropicalia und seine Auswirkungen. Dann kam „Livro“ (hier bei Warner/Nonesuch im Jahr 1999 veröffentlicht), ein Begleitstück zum Buch, das auch einigen der Größen der brasilianischen Popmusik Tribut zollte. 'Prenda Minha' ist eine Aufnahme von 'Livro' im Konzert – außer dass es nur zwei Songs des Studioalbums enthält.

Es enthält neue Versionen alter Veloso-Songs sowie traditionelles Material, Lieder von Gil und Chico Buarque und sogar ein bisschen Lesung von Veloso auf der Bühne. Musikalisch reicht es von dichter Samba über eine einfache Stimme und Gitarre bis hin zu exquisitem Orchestersatz (von Velosos Mitarbeiter Jacques Morelenbaum). Die Freuden hier sind vielfältig - die gebildeten Texte (wer schreibt so auf Englisch?), die unwiderstehlichen Grooves ('Linha do Equador', 'Atras da Verde e Rosa'), Velosos Ausdruckskraft ('Carolina', 'Saudosismo') und sogar der Humor. Zum Beispiel macht Morelenbaums und Velosos faux-cool-jazz-Eröffnung im Titeltrack einen ironischen Musikkommentar zu Miles Davis und Gil Evans, die sich 'Prenda Minha', ein traditionelles brasilianisches Lied, angeeignet, es ihr Eigen nannten und es als 'Song . aufgenommen haben Nr. 2' bei 'Stille Nächte'.

Smart Pop muss kein Oxymoron sein. Und mit Veloso ist es auch eine Revolution, zu der man tanzen kann.

(Um einen kostenlosen Sound Bite von diesem Album zu hören, rufen Sie Post-Haste unter 202-334-9000 an und drücken Sie 8162.)

Jon Secada, 'Der bessere Teil von mir'

Tanz und Romantik, nicht Revolution, beschäftigt Jon Secada in „Better Part of Me“ (Epic/550), seiner ersten Veröffentlichung seit drei Jahren. Dennoch zeigt Secada Wachstum und das aus gutem Grund. Es war eine ereignisreiche Pause. Seit seinem letzten Album - 'Secada' (EMI/Capitol, 1997) - hat der Sänger geheiratet, ist Vater geworden und hat mit seiner Arbeit als Songwriter und Produzent für Ricky Martin (' Sie ist alles, was ich je hatte“) und Jennifer Lopez („Baila“).

Einst als Backup-Sängerin für Gloria Estefan, explodierte Secada 1992 mit einem selbstbetitelten Album in der Popszene. Seitdem hat er sich weniger als Crossover-Künstler denn als hin und her-Star etabliert, da er Hits, Verkäufe und Grammys sammelte, die sowohl auf Englisch als auch auf Spanisch gesungen wurden. Außerdem war die in Havanna geborene und in Miami aufgewachsene Secada schon immer näher an Earth, Wind & Fire und Marvin Gaye als Los Van Van und Beny More.

In „Better Part of Me“ stellt Secada seine typischen Fusionen auf – wie in „Stop“, das Montunos und Trompetensoli im kubanischen Stil in einem Dance-Pop-Song oder „Papi“ umfasst – aber auch Soul-Balladen („Break the Walls“, „You Should Be Mine“), hyperkinetische Workouts (der Titeltrack, der in den kommenden Monaten überall in Fitnessstudios gespielt wird) und eine Anspielung auf die aktualisierte Gesangsseele von Gruppen wie Boyz II Men („There's No Sunshine Nicht mehr').

Es ist Zuckerwatte - gut gemachter, effizient hergestellter Flaum. Die Zeit wird zeigen, ob da noch mehr drin ist, und die Zeit, wie Secadas Besserwisser ihm sagen würden, ist von Hits nicht sehr beeindruckt.

(Um einen kostenlosen Sound Bite von diesem Album zu hören, rufen Sie Post-Haste unter 202-334-9000 an und drücken Sie 8163.)