logo

Malvo wird aus dem Gefängnis in das Gefängnis von Virginia verlegt

Der verurteilte Scharfschütze Lee Boyd Malvo wurde gestern aus dem Gefängnis von Chesapeake, Virginia, in ein Staatsgefängnis verlegt, zwei Tage nachdem der 19-Jährige wegen der Anschläge vom Oktober 2002 zu lebenslanger Haft ohne Bewährung verurteilt worden war.

Malvo wurde in die mecklenburgische Einrichtung des Landes gebracht, wo Insassen untersucht werden, bevor sie in ein dauerhafteres Gefängnis gebracht werden. Larry Traylor, ein Sprecher des Justizministeriums, sagte, Malvo werde wahrscheinlich mindestens 60 bis 90 Tage im Aufnahme- und Klassifizierungsgefängnis nahe der Grenze zu North Carolina verbringen.

Traylor sagte, es sei wahrscheinlich, dass Malvo zumindest anfangs in eines der Hochsicherheitsgefängnisse Virginias verlegt werde. Malvo war in einer Einzelzelle im Chesapeake-Gefängnis festgehalten worden, seit er im Herbst für den 14. Oktober 2002 vor Gericht stand, bei dem Linda Franklin, 47, vor einem Home Depot-Laden in Fairfax County ermordet wurde.

Obwohl Malvo in einem der vier Hochsicherheitsgefängnisse des Staates landen könnte, haben seine Anwälte die Richterin des Fairfax Circuit Court Jane Marum Roush gebeten, anzuordnen, dass er in ein Gefängnis mit psychiatrischer Versorgung eingewiesen wird. Die Anwälte behaupteten während des Mordprozesses, Malvo sei von John Allen Muhammad (43) einer Gehirnwäsche unterzogen worden, der ebenfalls bei den Schießereien verurteilt wurde. Malvo wurde am Mittwoch in Chesapeake zu lebenslanger Haft verurteilt; Mohammed wurde am Dienstag im Prince William County zum Tode verurteilt.

Der Anwalt von Prinz William Commonwealth, Paul B. Ebert, der Malvo als nächstes am 9. Oktober 2002 strafrechtlich verfolgen könnte, nachdem er Dean H. Meyers an einer Tankstelle nördlich von Manassas ermordet hatte, sagte, er werde auf ein Urteil des Obersten US-Gerichtshofs warten Rechtmäßigkeit der Hinrichtung von Jugendlichen vor dem Verfahren. Da dieses Urteil wahrscheinlich nicht für mindestens ein Jahr fallen wird, wird Malvo im Staatsgefängnis bleiben, es sei denn, Beamte von Virginia beschließen, ihn woandershin zu schicken, um sich wegen Mordes zu verantworten.

Maj. Joel Kirshon vom Chesapeake Sheriff's Office sagte, Malvo sei gegen 13 Uhr in Mecklenburg eingetroffen. gestern. Kirshon sagte, Malvos Aufenthalt im Chesapeake-Gefängnis sei weitgehend ereignislos verlaufen.

Mohammed wird im Gefängnis von Prince William County bleiben, bis eine feste Entscheidung bezüglich seines nächsten Prozesses getroffen wird, sagten Gefängnisbeamte und deuteten an, dass er direkt nach Fairfax County ziehen könnte, wo Staatsanwälte angekündigt haben, ihn wegen Franklins Ermordung vor Gericht zu stellen.

Ein solcher Schritt würde Mohammeds Reise in die Todeszelle von Virginia verschieben, die sich im Sussex-I-Gefängnis in Waverly befindet. Normalerweise werden verurteilte Gefangene innerhalb weniger Wochen nach ihrer Verurteilung in den Todestrakt verlegt. Sechsundzwanzig Männer sitzen in Virginias Todeszelle in Sussex I, und eine Frau sitzt in Virginias Todeszelle im Frauengefängnis Fluvanna. Virginia hält auch einen Häftling aus Florida in der Todeszelle fest.

Maj. Skip Land, amtierender Superintendent des Prinz-William-Gefängnisses, sagte, es gebe noch keine Pläne, Mohammed zu verlegen. Ein Transfer nach Sussex I, eine sechsstündige Hin- und Rückfahrt, könnte unnötige Sicherheitsbedenken aufkommen lassen, insbesondere wenn er in wenigen Monaten nach Nord-Virginia zurückkehren müsste. »Im Moment befinden wir uns nur in einer Warteschleife«, sagte Land.

Lee Boyd Malvo, 19, wurde diese Woche zu lebenslanger Haft ohne Bewährung verurteilt.