logo

POLIZEI UNTERSUCHT NOCH DIE URSACHE VON BROWNS Crash

BROOKSVILLE, FLA., 26. JUNI – Während diese winzige Gemeinde in Zentralflorida heute den Verlust eines Heimathelden betrauerte, sammelte die Polizei Details zu dem Autounfall, bei dem Jerome Brown der Philadelphia Eagles ums Leben kam.

Brown, 27, und sein 12-jähriger Neffe Augusta Wesley Brown starben am Donnerstag, als der Sportwagen des Athleten außer Kontrolle geriet, in die Luft flog und eine Palme und einen Lichtmast traf, bevor er sich überschlug und auf dem Dach landete.

Brooksville Police Capt. Ray Schumacher sagte, die Ermittler versuchten immer noch herauszufinden, warum Brown die Kontrolle über seine schwarze Corvette verlor und wie schnell er fuhr, als er von einem Autohaus wegfuhr, in dem er mit Freunden gesprochen hatte.

Wie reinigt man eine Samtcouch

„Er beschleunigte schnell – auf der falschen Straßenseite, geriet in ein unregelmäßiges Rutschmuster und rutschte von der Straße ab“, sagte Schumacher und fügte hinzu, es gebe keine Hinweise darauf, dass der Unfall am späten Nachmittag mit Drogen oder Alkohol zusammenhing.

„Es gab keine Anzeichen für eine eingeschränkte Fahrweise. Wir haben nichts gefunden, was darauf hindeutet“, sagte der Polizeihauptmann. 'Wir sind uns nicht sicher, was den Unfall verursacht hat.'

ist Lamm gesund für dich

Es hatte früher am Tag geregnet, aber Schumacher sagte, die Straßenbedingungen zum Zeitpunkt des Unfalls seien ihm als 'trocken bis feucht' beschrieben worden.

Die Polizei hatte keine Erklärung dafür, warum Brown möglicherweise auf der falschen Straßenseite gestartet war, außer dass sich der Eingang zur Serviceabteilung von Register Chevrolet auf derselben Straßenseite befand. Er hatte dort angehalten, um mit Freunden über eine Fischbrut zu sprechen, die er plante.

Antiker Porzellanschrank gebogenes Glas

Die Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Straße in der Innenstadt von Brooksville in unmittelbarer Nähe des U.S. Highway 41 beträgt 48 km/h. Brown fuhr offenbar schneller als das Limit, aber die Ermittlungen der Polizei hätten nicht ergeben, wie viel schneller, sagte Schumacher.

Brown, eine zweimalige Pro Bowl-Auswahl, war sowohl für seine sanfte Natur außerhalb des Feldes als auch für sein feuriges Temperament in einer Fußballuniform bekannt. Er wird seiner Heimatstadt als großzügiger Mann in Erinnerung bleiben, der sich aufrichtig um die Gemeinde, in der er geboren wurde, gekümmert hat.

1988 erregte Brown nationale Aufmerksamkeit, als er half, eine Kundgebung des Ku-Klux-Klan auf den Stufen des Bezirksgerichts zu beenden. Während Musik aus den Lautsprechern auf der Ladefläche seines Pickup-Trucks dröhnte, hielt der Fußballspieler ein Schild über seinem Kopf mit der Aufschrift „Go Away KKK“.

Letzten Monat forderte er die Abiturienten seiner Kirche auf, sich zu engagieren, um in ihrer Heimatstadt etwas zu bewirken.