logo

Sequoia Fund Manager, Philanthrop William J. Ruane

William J. Ruane, 79, einer der erfolgreichsten Investmentmanager der Wall Street und Philanthrop mit einem bleibenden Interesse an Bildung und psychischer Gesundheit, starb am 4. Oktober im Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York.

Er starb an den Folgen von Lungenkrebs, so David Poppe von Ruane, Cunniff & Goldfarb, dessen Vorsitzender Herr Ruane war. Zum Zeitpunkt seines Todes war er auch Co-Manager des Sequoia Fund.

Herr Ruane und sein Partner Richard T. Cunniff gründeten ihre Investment-Management-Firma im Jahr 1969, nachdem sie 20 Millionen US-Dollar von Investoren aufgebracht hatten. Die meisten ihrer Kunden kamen auf Empfehlung von Warren Buffett, Mr. Ruanes ehemaligem Klassenkameraden und engen Freund, zu ihnen.

Der Sequoia Fund des Unternehmens, ein Investmentfonds, der seit seiner Auflegung im Jahr 1970 den Standard & Poor 500 Index deutlich übertroffen hat, ist so erfolgreich, dass er seit 1982 für Neugeschäfte geschlossen ist.

Herr Ruane war auch in zahlreichen Vorständen tätig, darunter denen von Geico, Data Documents Inc. und The DNS SO.

'Was Bill Ruane für The DNS SO getan hat, war von unschätzbarem Wert', sagte Donald E. Graham, Vorsitzender von The Post. 'Er half bei jeder Akquisition, die wir während seiner Zeit im Vorstand und danach getätigt haben.'

Graham erinnerte sich an Herrn Ruane als „aufgeschlossen und jovial“ und als „einen detailverliebten Investor“.

»Es gab kein kurzes Gespräch mit Bill«, sagte er. 'Sobald er sich für ein Problem interessierte, wollte er alles darüber wissen.'

Herr Ruane wurde in Chicago geboren und wuchs in seinem Vorort Oak Park auf. 1945 schloss er sein Studium der Elektrotechnik an der University of Minnesota cum laude ab. Er trat sofort nach seinem Abschluss in die Marine ein und war nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs auf dem Weg nach Japan.

1947 trat er der General Electric Corp. bei, wo er erfuhr, dass Ingenieurswissenschaften nichts für ihn waren. 'Ich bin ein mechanischer Idiot', sagte er dem Magazin 'Forbes'.

Er schrieb sich an der Harvard Business School ein und fand seine Berufung, als ein Professor seine Klasse drängte, das klassische Lehrbuch „Sicherheitsanalyse: Prinzipien und Techniken“ (1940) zu lesen. Obwohl er nichts über Aktien wusste, war er beeindruckt von der Herangehensweise der Autoren Benjamin Graham und David Dodd an die Finanzanalyse.

Herr Ruane erinnerte sich an ein Interview mit einer Wall Street-Investmentfirma und erfuhr, dass Hochschulabsolventen 35 US-Dollar pro Woche erhielten, während Absolventen der Harvard Business School 37,50 US-Dollar erhielten. „Und da haben Sie den Wert eines Abschlusses der Harvard Business School von 1949“, bemerkte er dieses Jahr. 'Dinge haben sich geändert.'

Nach seinem Masterabschluss im Jahr 1949 ging er zu Kidder Peabody, wo er 20 Jahre blieb.

Im Jahr 1950 nahmen Herr Ruane und Buffett an einem Kurs teil, den Benjamin Graham an der Columbia University unterrichtete, wo sie erfuhren, dass die Qualität der Gewinne genauso wichtig ist wie das Wachstum der Gewinne. Buffett kaufte Berkshire Hathaway 1965 und empfahl seinen Partnern vier Jahre später, in Herrn Ruanes neuen Fonds zu investieren. Viele von ihnen taten es.

1999 stellte Forbes fest, dass ein Anleger, wenn er bei seiner Auflegung 10.000 US-Dollar in den Fonds investiert und die Dividenden reinvestiert hätte, in diesem Jahr 1,1 Millionen US-Dollar gehabt hätte. Heute verwaltet der Sequoia Fund mehr als 14 Milliarden US-Dollar.

Herr Ruane, der sich seit langem für städtische Bildung und psychische Gesundheit interessierte, 'adopierte' 1992 einen Block der East 118th Street zwischen der Fifth Avenue und der Lenox Avenue in Harlem.

Das Carmel Hill Project war eine „umfassende Gemeinschaftsinitiative“, die Gebäuderenovierung, die Einrichtung von Gesundheitskliniken und anderen Gemeindedienstprogrammen und die Bereitstellung von Stipendien für jedes Kind im Block umfasste, damit alle eine katholische Schule drei Blocks entfernt besuchen konnten. Er beschloss, alles auszugeben, um den Block zu einem besseren Ort zu machen.

Er finanzierte auch ein Accelerated Reader-Programm für 26 öffentliche Schulen in New York und für 19 Schulen in Monroe, La., sowie Schulen mit Reservierungen. Darüber hinaus gründete er TeenScreen, eine landesweite Organisation, die Teenager auf Symptome von Depressionen und anderen Selbstmordrisikofaktoren testet.

Zu den Überlebenden zählen seine Frau Joy Ruane aus New York; vier Kinder, William Ruane Jr. aus Cambridge, Massachusetts, Elizabeth Ruane aus Burlington, Vt., Thomas Ruane aus Washington, Connecticut, und Paige Ruane aus New York; eine Schwester, Patricia Lowry von Maui, Hawaii; und vier Enkelinnen.

Auf der Aktionärsversammlung des Sequoia Fund 2005 stellte Herr Ruane zwei Anlageregeln vor, die er von seinem alten Freund Buffett übernommen hatte: „Regel Nr. 1: Kein Geld verlieren. Regel Nr. 2: Vergessen Sie nicht Regel Nr. 1.'