logo

MEDIKAMENTE gegen Geschwüre erhöhen den Blutalkoholspiegel

Laut einer Studie im Journal of the American Medical Association können gesellige Trinker betrunken werden, nachdem sie eines von zwei häufig verwendeten Ulkusmedikamenten eingenommen haben.

Cimetidin (vermarktet unter dem Namen Tagamet) und Ranitidin (bekannt als Zantac) können den Blutalkoholspiegel bei Personen erhöhen, die 1 bis 2 Gläser Wein, Bier oder Spirituosen konsumieren.

Eine Woche lang erhielten zwanzig Männer im Alter von 24 bis 46 Jahren Frühstück und eine Stunde später das Äquivalent von etwa 1,5 alkoholischen Getränken. Die Teilnehmer wurden dann mit einem von drei Ulkusmedikamenten behandelt – Cimetidin, Ranitidin und Famotidin (Pepcid). Ranitidin ist das am dritthäufigsten verschriebene Medikament gegen Geschwüre, und alle drei Medikamente werden häufig zur Behandlung von Geschwüren und zur Kontrolle der übermäßigen Produktion von Magensäure verwendet.

Der Blutalkoholspiegel war bei Patienten, die mit Ranitidin behandelt wurden, um 34 Prozent und bei Patienten, die mit Cimetidin behandelt wurden, um 92 Prozent höher, wie die Studie ergab. Für Famotidin wurden keine signifikanten Erhöhungen berichtet.

'Unsere Studie hat gezeigt, dass Ranitidin und Cimetidin (aber nicht Famotidin) zu einem erheblichen Anstieg des Blutalkoholspiegels nach dem Konsum einer Menge Ethanol führen, die dem üblichen sozialen Alkoholkonsum entspricht', bemerkten die Autoren.

Die Autoren schlagen vor, dass „Warnhinweise angebracht sein können, wenn diese Medikamente verschrieben werden, insbesondere bei geselligen Trinkern, die möglicherweise Fahrzeuge fahren oder andere Maschinen bedienen“.

Der Hersteller von Ranitidin, Glaxo Pharmaceuticals von Research Triangle Park, widersprach den Ergebnissen der Studie und sagte: 'Zahlreiche, größere, gut konzipierte Studien haben durchweg gezeigt, dass Ranitidin bei bestimmungsgemäßer Einnahme keinen Einfluss auf den Alkoholstoffwechsel hat.'